Von Lombok nach Sumbawa, oder: die Karaoke-Fähre.

on the ferry

Nach einer Übernachtung direkt neben einer Moschee (okey, diesen Punkt sollten wir bei unserer nächsten Unterkunftsuche wieder etwas mehr beachten… diese Gebäude sind meist wunderschön, aber wir sind es auf der zweiten muslimischen Insel immer noch nicht gewohnt, um vier Uhr nachts geweckt zu werden) machten wir uns schließlich am neunten Tag auf den Weg zu unserem nächsten Ziel: die nächstgelegene Insel Sumbawa.

Hierzu fuhren wir entlang der Nordostküste bis zum Hafen Kayangan. Dieser liegt im oberen Drittel der Ostküste und von dort aus verkehren etwa alle zwei Stunden Fähren nach Sumbawa.

Wir zahlten mit Chubby 55.000 IDR (nur ca. 3 Euro!), brauchten keinen PCR-Test und hatten obendrein noch Glück: Wir mussten nur etwa dreißig Minuten bis zur nächsten Abfahrt warten. Und wieder einmal waren wir das Hafengepräch Nummer Eins – die ersten weißen Touristen seit Monaten!

Anders als auf der Fähre von Bali nach Lombok werden hier wie die Sardinen in der Dose die Autos, Scooter und Busse fein säuberlich in die Fähre sortiert – unser Chubby mittendrin 😀

on the ferry

Auf der ca. 1,5 Stunden langen Überfahrt begleitet uns diesmal kein betrunkener Inder, dafür werden wir die gesamte Fahrt über lautstark mit Karaoke beschallt. Es wird immer wieder von solchen Fähren gemunkelt, aber scheinbar muss man doch etwas „Glück“ haben, um eine zu erwischen. Man muss dazusagen – wir haben schon schlimmere Karaokeperfomances gehört 😉

Abschließend zu Lombok…

…müssen wir noch sagen: Vergiss all die Horrorstories, die man von Lombok so hört (vor allem, wenn man von Bali kommt)! Auch hier sind die Indonesier unglaublich freundlich und offen. Solch „schlimme“ Stories kennt Andi bereits von seinen früheren Reisen: Kommt man an die Grenze zum nächsten Land oder zur nächsten Insel, dann wird man davor gewarnt! Landet man schließlich dort, wird man allerdings meist mit offenen und freundlichen Armen empfangen… Man vergesse nie den Aspekt der Konkurrenz und des Unbekannten.

Danke Lombok, es war eine wundervolle Reise!

Lombok
sunset at Senggigi

Mercedes ist mal wieder ein klein wenig nervös… aber dafür hat Andi sie ja so gern 😛

Google sollte verboten werden. Die Recherche ergibt, dass Teile Sumbawas touristisch kaum erschlossen sind… Und schwupps, Mercedes‘ Rädchen im Kopf läuft bereits auf Hochtouren.

Diese Insel will also entdeckt werden! Na gut, dann los geht’s!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.